Arbeitgeber zu Gender-Pay-Gap und dessen Ursachen

Osnabrück, 15. März 2019.

Am 18. März werden anlässlich des Equal Pay Day die Zahlen des Statistischen Bundesamts zur Lohnlücke zwischen Männern und Frauen vorgestellt, dem sogenannten Gender-Pay-Gap. Der Industrielle Arbeitgeberverband Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim fordert in diesem Kontext einen sachlichen Umgang mit dem Thema Entgeltgleichheit. Hauptgeschäftsführer Axel Busch erläutert dazu: „Die unbereinigte Lohnlücke zwischen Männern und Frauen liefert ein verfälschtes Bild. Aussagekräftiger ist die bereinigte Lohnlücke, die unter Berücksichtigung beruflicher Auszeiten von Frauen rund 2 - 4 % ausmacht.“

Ohne die Bereinigung werden Männer und Frauen mit völlig unterschiedlichen Qualifikationen, Berufen und Erwerbsbiografien miteinander verglichen. „Entgeltunterschiede entstehen  aber gerade durch verschiedene Lebensläufe, eine unterschiedliche Berufswahl und andere Lebenssituationen, das wird ausgeblendet“, so Busch. Wichtig wäre, mehr Frauen für gewerblich-technische Berufe zu gewinnen, die auch im südwestlichen Niedersachsen sehr gute Erwerbs- und Verdienstchancen bieten. Der IAV-Hauptgeschäftsführer fordert außerdem, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Männer und Frauen weiter zu verbessern und Betreuungsmöglichkeiten zu stärken.